PvP

“Geht mir einer auf den Sack, verpasse ich ihm eine Kugel. Manchmal auch zwei.” – Taylor

Player versus Player, kurz PvP genannt

In Grimlands kämpfst du nicht nur gegen Mutanten, Banditen und andere böse Gestalten. Manchmal ist es notwendig, die Waffe gegen andere Spieler zu heben. Sei es zur Verteidigung oder zum Angriff. Es gibt viele Gründe, warum der Gegenüber eine Auszeit von dir spendiert bekommen sollte.

Offenes PvP

Jeder Spieler kann sich zu jeder Zeit im Spiel als PvP markieren. Dafür reicht ein kleiner Befehl in der Chatkonsole (/pvp). Wer dies getan hat, kann von anderen Spielern ohne Vorwarnung angegriffen oder zum Duell herausgefordert werden. Wer also mit dem ständigen Nervenkitzel der spontanen Schießerei leben möchte, der aktiviert diese Option. Im PvP-Modus zu sein, hat einen besonderen Anreiz: Mit der Zeit verstärkt sich ein spezieller PvP-Buff, der gewonnene Erfahrungspunkte im PvE erhöht.

Weltziele

Überall auf der Karte sind bestimmte Orte gekennzeichnet, die von Clans erobert werden können. Dabei handelt es sich in der Regel um Radarstationen, die zum Beispiel auf einem Schrottplatz untergebracht sind. Diese Weltziele sind bei Clans besonders begehrt, da sie bestimmte Boni für alle Mitglieder bereithalten. Hält ein Clan mehrere dieser Orte und der Wirkungsradius der Boni überschneidet sich, dann werden die Werte kombiniert.

Von Spielern kontrollierte Städte

(Work in Progress) Städte stellen das Herzstück jeder Spielwelt dar. Dort pulsiert das Leben. Städte sind sozialer Treffpunkt und Handelszentrum. Doch in Grimlands ist alles ein wenig anders. Hier herrschen Clans über die Städte und sorgen dafür, dass Gebäude errichtet und ausgebaut werden. Sie erheben Steuern, um die Infrastruktur zu verbessern. Hohe Mauern sorgen für Schutz vor Angreifern. Allerdings müssen Clans ihre Machtstellung ständig gegen rivalisierende Clans verteidigen.